Ein Gläschen Wein im Flair von 1742

Gerrit Schuit kam eigentlich per Zufall nach Bourtange. 1971 stieß er in der Nähe von Bourtange auf einen Kleinbauernhof. Er sah vor allem die Vorteile des Hauses, die Gegend selbst sagte ihm nicht so viel. Doch das veränderte sich schnell.

„1968 oder ’69 wurde beschlossen, die Festung zu rekonstruieren. Kurz darauf bin ich hier eingezogen und habe die ganze Rekonstruktion miterlebt, auch bei Ausgrabungen mitgearbeitet. Und gehörte etlichen Organisationen an. Bourtange wurde die Perle von Westerwolde. Ein Anziehungspunkt. In jener Zeit habe ich auch entdeckt, wie schön die Umgebung eigentlich ist. Mit dem Fahrrad sieht man die irre-schönsten Dinge.“

Besucher sehen Schuit am ehesten als Weinschenk. „Ich habe in Deutschland zwei große Fässer als Blickfang für die Einfahrt gekauft. Während des 400-jährigen Jubiläums von Bourtange dachte ich mir, dass ich dort Wein ausschenken könnte.“

In Bourtange gibt es eine Reihe von Veranstaltungen, bei denen Gerrit oft eine Rolle gespielt hat. Zu den Höhepunkten zählen der Weihnachtsmarkt, Magisches Samhain, Festung Spectaculum und natürlich die Schlacht um Bourtange. „Dieses Jahr haben sich schon wieder gut 600 Leute gemeldet, die in der historischen Schlacht zwischen den Spanisch- und den Patriotischgesinnten mitspielen.“

„Wenn jemand danach fragt, dann sagen wir schon ehrlich, dass unser Wein auch spanisch ist.“

“580 freiwillige Helfer kommen in authentischer Kleidung hierhin“

- Gerrit Schuit


Meer portretten


Diese Seite teilen